Auch 66-Jähriger verunglückt tödlich

Bremen: Junge (8) ertrinkt bei Badeausflug mit Eltern

Bremen - Ein achtjähriger Junge ist in Bremen bei einem Badeausflug mit seinen Eltern ertrunken. Ein 66-Jähriger starb ebenfalls am Sonntag, nachdem er von einem Anleger ins Wasser gefallen war.

Bei Badeunfällen in Bremen sind am Sonntag ein 8-jähriger Junge und ein 66-Jähriger ertrunken. Der 8-Jährige sei am Nachmittag mit seinen Eltern in einem See baden gegangen, sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen. Kurze Zeit später sei er dann leblos im Wasser entdeckt worden. Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos.

Am frühen Abend verunglückte dann ein 66-Jähriger in der Lesum, einem Nebenfluss der Weser. Der Mann habe von einem Anleger auf ein Boot steigen wollen, sei dabei aber ausgerutscht und ins Wasser gefallen, sagte der Sprecher. Auch er sei noch an der Unfallstelle gestorben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion