Sechs Gangmitglieder getötet

Brutale Selbstjustiz in Südafrika

Johannesburg - Offenbar in einem Akt der Selbstjustiz haben aufgebrachte Bürger in Südafrika offenbar sechs mutmaßliche Gangmitglieder brutal getötet.

Bei der Tat, die sich am Sonntag in einem Vorort von Johannesburg ereignete, soll es sich nach Angaben der Nachrichtenagentur Sapa um einen Akt der Selbstjustiz handeln. Mindestens eines des Opfer wurde bei lebendigem Leib verbrannt, zwei weitere wurden gesteinigt. Zuvor hatten Hunderte Bürger ein Treffen abgehalten, bei dem es um die in dem Ort aktiven Gangs ging.

Sicherheitskräfte waren im Einsatz, jedoch gab es bis zum Montag keine Festnahmen, zitierte die Nachrichtenagentur Polizeisprecher Neville Malila. In den ärmeren Regionen Südafrikas ist Selbstjustiz ein großes Problem. Viele Bürger haben kein Vertrauen in staatliche Institutionen und glauben nicht, dass diese Verbrechen verhindern und Gewalttäter vor Gericht bringen können.

dpa

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion