"Nur für Steuerzahler"

Bürgermeister verweigert Grab für Roma-Baby

Champlan - Der konservative Bürgermeister der französischen Gemeinde Champlan hat dem toten Baby einer Roma-Familie die Beerdigung in seinem Ort verweigert.

Die nur begrenzt verfügbaren und teuren Plätze auf dem lokalen Friedhof stünden in erster Linie für diejenigen bereit, „die ihre lokalen Steuern zahlen“, zitiert die Zeitung „Le Parisien“ am Samstag den parteilosen Christian Leclerc, der sich selbst zur Rechten zählt. Die Gemeinschaft der rund 30 Roma-Familien in dem Ort südlich von Paris nannte das Verhalten „schändlich“.

Das Weihnachten in einem Krankenhaus der Gegend an plötzlichem Kindstod gestorbene, zwei Monate alte Baby ist inzwischen im benachbarten Wissous begraben. Die Gemeinde wird ebenfalls konservativ regiert. Der dortige UMP-Bürgermeister Richard Trinquier sagte, man könne nicht einer um ihr Kind trauernden Mutter weitere Schmerzen zufügen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion