Asylbewerber tötet drei Menschen

Bus-Attentäter drohte die Abschiebung

+
Nach dem Amoklauf, bei dem in einem Linienbus in Norwegen am Montagabend drei Menschen starben, sicherte die Polizei Spuren am Tatort.

Oslo - Der Mann, der am Montagabend in Norwegen drei Menschen in einem Bus getötet haben soll, ist ein Asylbewerber. Wie die Polizei jetzt berichtete, stand der Mann aus dem Sudan kurz vor der Abschiebung.

Wie die Polizei in Florø auf einer Pressekonferenz mitteilte, sollte der 30-Jährige aus dem Süd-Sudan am Dienstag abgeschoben werden. Sein Asylantrag war nicht bearbeitet worden, weil er den Schengen-Raum in Spanien betreten hatte und schon dort einen Antrag gestellt hatte.

Der Mann war offenbar aus freien Stücken in den Linienbus „Valdresekspressen“ in Richtung Oslo gestiegen. In den Bergen zwischen Årdal und Tyin stach er beide Fahrgäste - eine 19-jährige Frau und einen rund 50-jährigen Schweden - und den Busfahrer nieder.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion