Busunglück in Polen: Acht Menschen sterben

+
Bei einem Busunglück in Polen sind acht Menschen gestorben.

Warschau - Tragisches Busunglück in Polen: Beim Zusammenstoß eines Werkbusses und eines Lastwagens in Oberschlesien sind am späten Mittwochabend acht Menschen ums Leben gekommen.

Zehn Menschen sind bei dem Busunglück teils schwer verletzt worden. In dem Bus waren Bergarbeiter auf dem Heimweg von ihrer Schicht. Sechs der Kumpel sowie der Busfahrer waren sofort tot, ein Arbeiter starb im Krankenhaus.

Der Bus sei bei dem Aufprall auf der Landstraße bei Zywiec regelrecht auseinander gerissen worden, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag im polnischen Nachrichtensender TVN 24. Die Frontseite des Fahrzeugs wurde völlig zerfetzt. Der Lastwagen war zum Zeitpunkt des Zusammenstoßes auf der Gegenfahrbahn unterwegs, als es zur Karambolage mit dem entgegen kommenden Werkbus kam. Genau Hintergründe zur Unfallursache waren zunächst unklar.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion