In Spanien

Dorf ändert seinen anti-semitischen Namen

+
Das Ortsschild wird künftig "Mota de Judíos" heißen.

Madrid - In Spanien hat sich ein Dorf von einer schweren Last befreit. Es nutzte den Termin der Europawahl, um den antisemitischen Namen zu ändern.

Ein spanisches Dorf hat den Termin der Europawahl zum Anlass genommen, um sich von einer schweren Bürde zu befreien: Der Ort Castrillo Matajudíos stimmte am Sonntag für die Abschaffung seines Namens - dieser bedeutet auf deutsch "Castrillo Tötet Juden". An der Abstimmung beteiligten sich nach Angaben von Bürgermeister Lorenzo Rodríguez 52 der 56 Einwohner. "29 haben für die Namensänderung gestimmt." Künftig solle der Ort dem Votum entsprechend Mota de Judíos heißen, was Judenhügel bedeutet - die von Juden gegründete Ursiedlung lag auf einem Hügel. Das war auch der ursprüngliche Name des Dorfes. Es wurde jedoch aufgrund eines Fehlers eines öffentlichen Notars im Jahre 1623 durch in den antisemitischen Ausspruch geändert.

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

AFP/dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion