Chilenischer Bergmann läuft den New York Marathon

+
Edison Pena

New York - Einer der im vergangenen Monat geretteten chilenischen Bergmänner ist am Sonntag beim New York Marathon gestartet.

Edison Pena erklärte zuvor, er hoffe die 42,2 Kilometer lange Strecke in etwa sechs Stunden zu laufen. Pena gehörte zu den 33 Männern, die 69 Tage in rund 700 Metern Tiefe nach einem Felssturz in einem Bergwerk in der Atacama Wüste eingeschlossen waren. Pena joggte in dieser Zeit unermüdlich durch die Tunnel der Mine auf und ab. Als die Organisatoren des New York Marathons davon hörten, wollten sie ihn als Ehrengast einladen.

Das Wunder von Chile: Bilder von der Kumpel-Rettung

Das Wunder von Chile: Bilder von der Kumpel-Rettung

Vielleicht könne er das Zielband halten oder im warmen Auto die Strecke abfahren, erläuterte die Präsidentin der New York Road Runners, Mary Wittenberg, die Überlegungen. “Ganz ehrlich, es kam uns gar nicht in den Sinn, dass er vielleicht selber laufen wollte“, sagte Wittenberg. Genau das wollte Pena aber - und er machte es dann am Sonntag auch war.

dapd

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare