Chiles Präsident Piñera an der Mine eingetroffen

Bergwerk San José - Wenige Stunden vor Beginn der Rettungsaktion für die 33 verschütteten Kumpel ist Chiles Staatspräsident Sebastián Piñera auf dem Minengelände eingetroffen.

Er ließ sich von Bergbauminister Laurence Golborne über den letzten Stand der Vorbereitungen unterrichten. Der erste Kumpel soll möglichst vor Mitternacht am Dienstag Ortszeit (Mittwoch 05.00 Uhr MESZ) an die Oberfläche gezogen werden.

Lesen Sie dazu:

Chile: Rettung der Kumpel hält die Welt im Atem

Am Mittwoch wird auch Boliviens Staatspräsident Evo Morales an der Mine rund 800 Kilometer nördlich der Hauptstadt Santiago erwartet. Einer der 33 Bergleute, Carlos Mamani, ist Bolivianer. Morales kündigte an, dass er ihn je nach Gesundheitszustand mit zurück in die Heimat nehmen will. Bevor der erste Kumpel mit einer Stahlkapsel aus der Tiefe geholt wird, werden zunächst Helfer in den 622 Meter tiefen Schacht hinabgelassen. Sie sollen die Bergleute für die Auffahrt instruieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Melbourne - Im australischen Melbourne ist ein Autofahrer in eine Menschenmenge im Hauptgeschäftsviertel gerast. Es gab drei Tote, darunter ein Kind, …
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Kommentare