China: Fast 70 Vermisste nach Erdrutsch

Peking - Nach einem Erdrutsch im Südwesten Chinas werden in der Kleinstadt Puladi 67 Menschen vermisst. Hilfskräfte kommen nur schwer voran.

Hilfskräfte seien auf dem Weg, die Straßen zu dem Ort in der Provinz Yunnan seien aber weitgehend verschüttet, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch. Der Erdrutsch wurde durch heftige Regenfälle ausgelöst.

Überschwemmungen und Schlammlawinen haben seit Beginn der diesjährigen Regenzeit in China fast 3.000 Menschen das Leben gekostet, mehr als 1.200 kamen allein im Bezirk Zhouqu in der nordwestlichen Provinz Gansu ums Leben. Dort stürzte am 8. August eine tödliche Mischung aus Wasser und Schlamm auf mehrere Ortschaften unterhalb eines Flusses herab, der durch mitgeführtes Geröll aufgestaut hatte.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare