China startet Mondsonde

Peking - China schickt am Wochenende seine zweite unbemannte Raumsonde zum Mond.

Wie staatliche chinesische Medien berichteten, wird die Sonde “Chang'e 2“ je nach Wetterbedingungen irgendwann zwischen Freitag und Sonntag starten. Der Start erfolgt demnach mit einer Trägerrakete des Typs Langer Marsch 3C vom Weltraumbahnhof Xichang.

Ab Freitag, dem chinesischen Nationalfeiertag, soll es laut Wettervorhersage in der Region um den Weltraumbahnhof regnen und gelegentlich gewittern. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete, soll die Sonde “Chang'e 2“ 100 Kilometer über dem Mond kreisen, bevor sie sich auf der Ellipsenbahn nur 15 Kilometer über seiner Oberfläche bewegt.

Die Sonde soll demzufolge mit einer hochauflösenden Kamera die voraussichtliche Landestelle für ihren Nachfolger “Chang'e 3“ filmen und dann auf die höhere Umlaufbahn zurückkehren, um die Mondoberfläche zu analysieren. “Chang'e 2“ ist die Nachfolgerin der Sonde “Chang'e 1“, die im März vergangenen Jahres zum Ende einer 16-monatigen Mission kontrolliert auf dem Mond zum Absturz gebracht wurde. Die zweite Mondsonde ist ein Testlauf für die für 2012 geplante unbemannte Mondlandung. Eine bemannte Mondmission könnte schon 2017 stattfinden.

Der erste bemannte chinesische Weltraumflug fand 2003 statt. Zwei weitere folgten, der letzte fand 2008 mit dem ersten chinesischen Weltraum-Spaziergang statt. Neben China haben es nur Russland und die Vereinigten Staaten mit eigenen Kräften geschafft, Menschen in den Weltraum zu transportieren.

dapd

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare