Francesco Schettino klagt an

Costa-Kapitän: "Bin nicht der einzige Schuldige"

Rom - Im Prozess gegen den ehemaligen Kapitän der Costa Concordia hat der Angeklagte Francesco Schettino erneut über Kommunikationsprobleme auf dem Schiff geklagt.

Der Kapitän der Costa Concordia hat erneut über Kommunikationsprobleme auf dem Unglücksschiff geklagt und Besatzungsmitgliedern eine Mitschuld an der Katastrophe gegeben. „Wenn ich mich als der einzige Schuldige sehen würde, wäre ich nicht zu einer Verhandlung wie dieser gegangen“, sagte Francesco Schettino am Donnerstag vor Gericht im toskanischen Grosseto.

Der indonesische Rudergänger habe Befehle der Offiziere nicht verstanden. Die Sprache an Bord sei eigentlich Italienisch gewesen, aber mit vielen Besatzungsmitgliedern habe man sich nur mit Gesten verständigt, sagte Schettino.

Der Kapitän muss sich wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Die Costa Concordia war am 13. Januar vor drei Jahren vor der italienischen Insel Giglio auf einen Felsen gefahren und gekentert. 32 Menschen, darunter 12 Deutsche, starben. Schettino wird auch vorgeworfen, dass Schiff zu schnell verlassen zu haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare