Vor Indonesien

Deutsche Touristen nach Bootsunglück gerettet

Jakarta - Bei dem Untergang eines Touristenboots nahe der indonesischen Ferieninsel Bali haben 18 Touristen überlebt, darunter vier Deutsche.

Nach zwei Passagieren wurde am Montag noch gesucht, wie der Katastrophenschutz am Montag berichtete. Die Nationalität der Vermissten war unklar. Es handelt sich nach Informationen der deutschen Botschaft aber nicht um Deutsche. Es seien insgesamt vier Deutsche an Bord gewesen, und alle hätten inzwischen Kontakt mit deutschen Behörden gehabt.

Mehr als 24 Stunden nach dem Unglück waren am Sonntagabend 13 Vermisste lebend im Wasser entdeckt worden. Sie versuchten, schwimmend eine Insel zu erreichen. Ein Fischer fand die Ausländer und brachte sie in Sicherheit, berichtete der Chef des Katastrophenschutzes in der Region.

Das Schiff war zwischen der Ferieninsel Bali im Osten des Landes und der Insel Komodo gesunken. Es war nach Angaben der Behörden auf ein Riff gelaufen und hatte ein Leck bekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare