Er wollte Unterschlagung vertuschen

Banker von Deutschem grausam ermordet

Lugano - Ein 52-jähriger Deutscher ist in der Schweiz wegen eines besonders grausamen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Um die Veruntreuung von Geld zu vertuschen, habe der Mann die Tötung des mit ihm befreundeten Marketingchefs einer Großbank kaltblütig geplant und ausgeführt, befand am Dienstag das Geschwornengericht des Kantons Tessin in Lugano.

Es wies die Erklärung des Angeklagten, die Tat sei im Zuge eines Beziehungsdramas zwischen den beiden Homosexuellen begangen worden, als frei erfunden zurück. Vielmehr habe der Deutsche den Bekannten im November 2010 in Lugano ermordet, um zu verhindern, dass seine die Unterschlagung von 200 000 Franken auffliegt (166 000 Euro).

Der Täter habe fast 30 mal auf das Opfer eingestochen. Anschließend habe er den Tatort - die Wohnung des Bekannten - gereinigt und Beweismittel vernichtet. Zudem habe er versucht, den Verdacht auf den Partner des Getöteten zu lenken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion