Er stand vor einer Bundesliga-Karriere

Deutscher Islamist in Syrien getötet

Damaskus - In Syrien ist einem Bericht zufolge wahrscheinlich ein aus Deutschland stammender Islamist getötet worden.

Der 26-Jährige Deutsch-Türke Burak K. sei offenbar bei Kämpfen mit kurdischen Freischärlern nahe der syrischen Kleinstadt Asas getötet worden, sagte sein Anwalt Mutlu Günal dem Nachrichtenmagazin "Focus". Die Bundesanwaltschaft prüft demnach derzeit noch die Echtheit eines Videos vom 22. Oktober auf der Internet-Videoplattform YouTube, in dem der Tod des Wuppertaler Familienvaters verkündet wird.

Der Radikale stand laut "Focus" kurz vor einer Karriere als Bundesliga-Profi. Er habe 2008 bei der U17- und U18-Nationalelf gespielt. Die Bundesanwaltschaft ermittelt dem Bericht zufolge gegen Burak K. wegen Unterstützung der Terrorgruppe Islamische Bewegung Usbekistan (IBU). Die IBU will laut Bundesanwaltschaft in Zentralasien einen islamischen Gottesstaat errichten. Sie verübte demnach bislang Terroranschläge auf pakistanische Sicherheitskräfte und Mitglieder der in Afghanistan stationierten internationalen NATO-Schutztruppe ISAF.

afp

Rubriklistenbild: © afp

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare