Eltern als Komplizen

Kindesmissbrauch: Deutscher auf Mallorca verhaftet

Palma  - Ein Deutscher ist auf Mallorca unter dem Vorwurf des Kindesmissbrauchs festgenommen worden. Der Mann habe auf der spanischen Ferieninsel pornografische Fotos und Videos von Kindern gemacht.

Die Aufnahmen habe er dann über das Internet an Pädophile weltweit verkauft, teilte die spanische Polizei am Samstag mit. Als Opfer seien ein dreijähriger Junge und zwei Schwestern im Alter von zehn und zwölf Jahren identifiziert worden. Die Eltern der beiden Mädchen, die vom Deutschen seit eineinhalb Jahren regelmäßig bezahlt worden seien, seien als Komplizen ebenfalls festgenommen worden, hieß es.

Bei der Festnahme des mutmaßlichen Täters in Palma de Mallorca wurden nach Angaben der Nationalpolizei sieben Computersticks mit belastendem Material sichergestellt. Zudem seien im Rahmen der Ermittlungen drei Pädophile in Deutschland, zwei in Kanada, einer in den USA und ein weiterer in den Niederlanden identifiziert worden. Es sei zu erwarten, dass alle schon bald dingfest gemacht werden. Zur Person des festgenommenen Deutschen wollten die spanischen Behörden vorerst keine näheren Angaben machen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Verona - Bei einem schlimmen Unglück nahe Verona in Italien sind mindestens 16 Menschen gestorben, dutzende wurden verletzt. Ein Bus wurde für …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion