Dieses Foto beweist die Mondlandung

+
Eine NASA-Sonde hat Bilder von den Spuren der US-Astronauten gemacht, die vor rund 40 Jahren den Mond betraten.

Washington - Eine NASA-Sonde hat Bilder von den Spuren der US-Astronauten gemacht, die vor rund 40 Jahren den Mond betraten. Damit scheint endgültig der Beweis erbracht, dass Menschen auf dem Mond waren.

Die Fotos der Sonde “Lunar Reconnaissance Orbiter“ entstanden aus 20 bis 25 Kilometern Höhe. Zu sehen ist, welche Wege die Astronauten auf die Mond gingen und wohin sie mit ihren Mondautos fuhren. Die Experten konnten selbst die Rucksäcke identifizieren, die die Astronauten zurückließen, bevor sie den Rückflug zur Erde antraten.

“Was wir sehen, ist ein Weg“, sagt Mark Robinson von der Universität von Arizona, der Chefwissenschaftler der Sonde. “Das ist total beeindruckend.“ Die Fotos zeigen aber nicht die einzeln Fußabdrücke, wie Robinson erläutert. Die Aufnahmen entstanden vor rund zwei Wochen und zeigen die Landeplätze der Mond-Missionen Apollo 12, 14 und 17. Die schärfsten Aufnahmen gibt es vom Landeplatz von Apollo 17, der letzten Mondmission von 1972.

Die wildesten Verschwörungstheorien zur Mondlandung

Die wildesten Verschwörungstheorien zur Mondlandung

Der Kommandant von Apollo 17, Eugene Cernan, schrieb der Nachrichtenagentur AP in einer E-Mail, durch die Fotos habe er die Chance, die Tage von damals noch einmal zu erleben, “dieses Mal aber mit einem Hauch Nostalgie und Enttäuschung“. Enttäuscht sei er vor allem deshalb, weil er es wohl nicht noch einmal erleben werde, dass Menschen wieder auf den Mond fliegen.

Man müsse schon etwas länger hinsehen, um die Details zu erkennen, sagt Robinson. Dann aber könne man selbst die Räder des Mondautos sehen, die ein bisschen nach links stehen. 40 Jahre nach den Landungen scheint sich nicht viel Staub auf den Spuren abgesetzt zu haben. Es werde wohl 10 bis 100 Millionen Jahre dauern, bis sie bedeckt seien, sagt Robinson.

dapd

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare