Mysteriöser Mord an Dönerbuden-Betreiber

+
In diesem Dönerimbiss wurde der 41-Jährige erschossen

Döbeln - Ein maskierter Mann hat in Sachsen den 41 Jahre alten Betreiber eines Dönerimbisses brutal erschossen. Die Polizei ermittelt, doch von dem Unbekannten und einem Motiv fehlt jede Spur.

Ein Maskierter hat in Sachsen den Betreiber einer Dönerbude in dessen Laden erschossen. Der Unbekannte feuerte am Dienstagabend im Pizza- und Dönerimbiss “Aladin“ in Döbeln auf den 41 Jahren alten Mann. Es sei die Soko “Aladin“ mit 50 Beamten gebildet worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Chemnitz am Mittwoch. Es werde wegen Mordes ermittelt.

Derzeit suchten Beamte am Tatort nach Spuren und befragten Zeugen, sagte die Sprecherin. Es gebe weder Hinweise auf ein Motiv und noch auf die Identität des Täters. Der Betreiber des Bistros “Aladin“ hat nach bisherigen Erkenntnissen keine kriminelle Vergangenheit. Es gebe bisher auch keine Hinweise auf Verbindungen zur organisierten Kriminalität. “Wir ermitteln in alle Richtungen.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen …
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion