Rechtsradikale Angreifer

Dönerspieß stoppt Neonazis

Berlin - Mit einem gezückten Dönerspieß haben die Beschäftigten in einem Berliner Imbiss drei rechtsradikale Angreifer in Schach gehalten.

Die Mitarbeiter waren laut Polizei von dem Trio fremdenfeindlich beschimpft worden. Zuvor war in der Nacht zum Sonntag ein 23-Jähriger von den selben Angreifern beraubt, geschubst und geschlagen worden. Der Mann war in den Imbiss im Stadtteil Niederschöneweide geflüchtet. Reaktionsschnell schützten ihn die Mitarbeiter vor seinen Verfolgern.

Die Polizei bestätigte am Sonntagabend, dass die Randalierer aus einem nahen Lokal gekommen waren. Die Kneipe gilt als Treffpunkt von Neonazis. Nach einem Bericht der „Berliner Zeitung“ hatte in dem Lokal in dieser Nacht ein Treffen mit Rechtsextremen aus ganz Deutschland stattgefunden. Die drei verdächtigten Männer wurden von der Polizei vorübergehend festgenommen. Gegen sie wird wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung ermittelt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion