Auswärtiges Amt bestätigt:

Drei Deutsche sterben bei Autounfall in Namibia

Windhuk - Bei einem schweren Autounfall in Namibia sind kurz vor dem Jahreswechsel mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen, darunter drei Mitglieder einer deutschen Familie.

Das Auswärtige Amt in Berlin bestätigte am Mittwoch den Tod der Deutschen. Der Unfall habe sich bereits am Montag an der Atlantikküste des südwestafrikanischen Staates in der Nähe von Henties Bay ereignet, sagte ein Sprecher der deutschen Botschaft in der Hauptstadt Windhuk am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Nach Informationen des RBB stammt die deutsche Familie aus Berlin. Demnach wurde bei dem Unfall eine weitere Tochter des Paares schwer verletzt. Der Botschaftssprecher wollte hingegen zur Herkunft keine näheren Angaben machen.

Die Zeitung „The Namibian“ hatte zuvor berichtet, bei dem Frontalzusammenstoß zweier Geländewagen seien insgesamt sechs Menschen getötet worden. Zu dem Unfall soll es bei einem Überholmanöver gekommen sein.

Bei den Opfern handele es sich um zwei Deutsche und eines ihrer Kinder sowie um drei Namibier, berichtete das Blatt. Eines der Autos sei in Flammen aufgegangen. Zwei Überlebende des Unfalls würden im Krankenhaus behandelt.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare