Ging es um illegales Glücksspiel?

Drei Tote bei Schießerei in US-Friseurladen

+
Der Friseurladen war für illegales Glücksspiel bekannt.

Detroit - In einem Friseurladen in Detroit sind drei Menschen erschossen worden. Das Motiv für die Tat ist noch unklar, ein Zusammenhang mit verbotenem Glücksspiel aber wahrscheinlich.

Nach unbestätigten US-Medienberichten waren die Fahrer zweier Fahrzeuge am Mittwochabend (Ortszeit) in eine Schießerei verwickelt, bevor sie „Al's Place Barber Shop“ passierten und dort das Feuer auf die Besucher eröffneten. In dem Laden habe sich eine Gruppe Besucher zum Würfelspielen versammelt. Neben den drei Toten wurden sechs weitere Menschen verletzt.

Ein Mann werde zu der Tat befragt, sei aber noch nicht in Haft, sagte ein Polizeisprecher der dpa. Er habe eine Schutzweste getragen, als ihn Beamte festnahmen.

Der Friseurladen sei nach Angaben der Polizei für illegale Glücksspiele bekannt. Das Motiv für die Tat ist noch unklar, ein Zusammenhang mit dem Glücksspiel aber wahrscheinlich, wie die Sprecherin sagte. Am Donnerstag (Ortszeit) wurde zunächst weiter nach mindestens zwei Schützen sowie den beiden Fahrzeugen gefahndet.

Das wirtschaftlich stark angeschlagene Detroit hat eine der höchsten Verbrechensraten in den USA.

dpa

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare