In Berlin-Reinickendorf

Drei Verletzte bei vermutetem illegalem Autorennen

Berlin - Vermutlich im Zusammenhang mit einem illegalen Autorennen im Berliner Bezirk Reinickendorf sind drei Menschen verletzt worden. Den Unfall verursachte jedoch wohl eine unbeteiligte Fahrerin. 

Beim Zusammenstoß zweier Autos sind in Berlin drei Menschen verletzt worden. Zunächst hatte die Polizei aufgrund von Zeugenaussagen von einem möglichen illegalen Autorennen als Ursache des Unfalls am Montagabend gesprochen. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, soll allerdings eine 19-Jährige mit ihrem Wagen die Vorfahrt missachtet haben.

Sie stieß beim Abbiegen mit dem Wagen eines 24-Jährigen zusammen. Dieser hatte vorher neben einem anderen Auto an einer Ampel gehalten - dann fuhren beide mit erheblicher Geschwindigkeit los und begannen damit eine Art Wettfahren.

Nach dem Zusammenstoß der Autos der 19-Jährigen und des 24-Jährigen fuhr der andere Fahrer weiter. Der 31-Jährige wurde Zuhause angetroffen und musste seinen Führerschein abgeben.

Die 19-Jährige und ihre 21 Jahre alte Beifahrerin wurden leicht verletzt. Der 24-jährige Autofahrer wurde schwer verletzt und mit Kopf- und Rückenverletzungen zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

In Berlin fallen immer wieder Raser auf, die teils nur für kurze Strecken ihre Autos lautstark beschleunigen. Derzeit läuft in Berlin ein großer Prozess gegen zwei Männer, die bei einem Autorennen im Frühjahr den Tod eines Unbeteiligten verantwortet haben sollen.

Länder fordern starke Abschreckung bei illegalen Autorennen

Tödliches Autorennen am KaDeWe - Mordprozess im September

dpa

Rubriklistenbild: © Patrick Seeger

Meistgelesene Artikel

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Traunstein - Im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling hat das Landgericht Traunstein am Montag nach sechs Verhandlungstagen das Urteil verkündet.
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Rom - Papst Franziskus hat mit deutlichen Worten die Skandalpresse angeprangert - und deren Berichterstattung mit einer menschlichen Perversion …
Papst prangert Skandalpresse an - mit fragwürdigem Vergleich

Kommentare