Dreifachmord: 53-Jähriger fürchtete wohl Trennung von Frau

+
Tatort in Unterschach bei Ravensburg: In diesem Haus soll ein Mann seine Frau und seine beiden Stieftöchter erschlagen haben. Foto: Felix Kästle

Ravensburg (dpa) - Der Dreifachmord in Ravensburg geht nach ersten Ermittlungen wohl auf eine tiefe Beziehungskrise zurück. Der 53-Jährige habe wohl die Trennung von seiner Frau befürchtet, sagte Vizepolizeipräsident Uwe Stürmer bei einer Pressekonferenz.

Die aus Thailand stammende Frau könnte demnach einen neuen Freund gehabt haben. Der Haftbefehl wegen Mordes erging nach Darstellung der Ermittler wegen niedriger Beweggründe.

Der Verdächtige soll gewartet haben, bis die drei Opfer schlafen, sagte Oberstaatsanwalt Karl-Josef Diehl in Ravensburg. Der Verdächtige soll im angetrunkenen Zustand seine Frau und deren 14 und 18 Jahre Töchter mit einem Beil und einem Messer getötet haben. Seine fünf Jahre alte Tochter überlebte. Er hatte die Tat gestanden.

Pressemitteilung Polizei

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare