Dutzende Vermisste nach Überschwemmungen

Peking - Dutzende Menschen sind in China nach heftigen Regenfällen von Wassermassen mitgerissen worden. Vor allem in der westlichen Region Xinjiang, der zentralen Millionenstadt Wuhan und der östlichen Provinz Zhejiang gebe es neue Überschwemmungen.

Das berichteten Medien des Landes am Montag. Am Wochenende seien bereits mehrere Leichen geborgen worden, hieß es bei der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Am Montag wurden Flussdeiche entlang des Lanjiang verstärkt, der auf den höchsten Stand seit 1966 angeschwollen ist.

Sollten die Dämme nicht halten, wären Zehntausende Menschen von Überschwemmungen betroffen, hieß es. In den vergangenen Wochen hatten Hunderttausende Menschen nach heftigem Regen vor den Wassermassen fliehen müssen, rund 250 Menschen starben. In den kommenden Tagen werden erneut starke Niederschläge vor allem in südlichen Provinzen erwartet, berichtete Xinhua.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare