Grausiger Fund im Keller

Ehemann tötet Frau und betoniert sie ein

+
In diesem Haus in Königswinter machte die Polizei den grausigen Fund.

Bonn - Jahrelang hatte ein Mann behauptet, seine Frau sei im Streit gegangen. Jetzt fand die Polizei die Leiche der Vermissten einbetoniert im Keller. Der Ehemann gestand die Tat.

Mehr als fünf Jahre nach dem Verschwinden einer Frau aus Nordrhein-Westfalen hat die Polizei ihre einbetonierte Leiche entdeckt. Ihr heute 52-jähriger Mann gestand, seine Ehefrau erwürgt und sie im Keller ihres Hauses in Königswinter bei Bonn versteckt zu haben. Bei den Vernehmungen habe er eingeräumt, sie vor gut fünfeinhalb Jahren im Streit um Geld getötet zu haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Bonn mit.

Im Keller des Reihenhauses in Königswinter-Ittenbach entdeckten die Ermittler am Mittwoch die Leiche. Sie war dort in einen Sockel einbetoniert. Eine gerichtsmedizinische Untersuchung brachte nach Polizeiangaben die endgültige Gewissheit, dass es sich um die seit Mitte Februar 2008 spurlos verschwundene Frau handelte.

Erst Anfang Dezember 2012 hatte die 21 Jahre alte Tochter der Frau bei der Polizei eine Vermisstenanzeige erstattet und geschildert, dass es seit mehr als vier Jahren kein Lebenszeichen von ihrer Mutter mehr gebe. Bei ihren Ermittlungen war die Polizei aber zunächst nicht erfolgreich. Erst jetzt im Oktober wurden sie ausgeweitet. Der Fall wurde auch in der TV-Sendung „Aktenzeichen XY“ präsentiert.

Die Behörden erhielten aus dem familiären Umfeld der Getöteten neue Hinweise auf Auffälligkeiten des Mannes. Die Beamten wollten Grundstück und Haus näher unter die Lupe nehmen. Als der Mann dann mit dem Tatverdacht konfrontiert wurde, führte er die Ermittler selbst zu dem Betonsockel im Keller.

Der inzwischen wiederverheiratete Mann und mutmaßliche Täter hatte früher zum Verschwinden seiner Frau erklärt, sie habe das gemeinsam bewohnte Haus nach einem Streit verlassen. Sie sei wenige Tage später in Begleitung von zwei unbekannten Männern noch einmal zurückgekommen und habe persönliche Gegenstände und Kleidung abgeholt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare