Ein Toter und mehrere Verletzte bei Explosion in Chemiefabrik

+
Nach der Explosion in der Chemiefabrik liegen Trümmer auf der Straße. Foto: Daniel Förster

Pirna (dpa) - Bei einer Explosion in einer Chemiefabrik in Sachsen ist nach Polizeiangaben ein Mensch ums Leben gekommen, vier weitere wurden schwer verletzt. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht. Nähere Angaben zu den Opfern konnten die Einsatzkräfte am Abend noch nicht machen.

Vermutlich sei in Pirna bei Dresden ein Heizkessel explodiert und habe massive Schäden angerichtet, hieß es. Zudem sei ein Feuer ausgebrochen. Die Löscharbeiten zogen sich bis zum späten Abend hin.

Zum Zeitpunkt des Unglücks befanden sich etwa 30 Firmenmitarbeiter im Gebäude, sagte ein Stadtsprecher am Abend. Mehr als 100 Retter seien vor Ort. Für den Großeinsatz seien auch Feuerwehren aus der Region angefordert worden, ebenso Helfer des Deutschen Roten Kreuzes. Am späten Abend wollten die Retter vor Ort über weitere Details informieren.

Die Umgebung der Fabrik wurde in einem Umkreis von 100 Metern aus Sicherheitsgründen vorsorglich gesperrt. Die Bewohner von etwa 20 Häusern mussten über Nacht ihr Zuhause verlassen. Ein Stadtsprecher sagte, Bewohner außerhalb des gesperrten Bereichs sollten Fenster und Türen geschlossen halten.

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare