Eis-Morde: Wien nimmt Verdächtige in U-Haft

+
Die junge Frau (Archivfoto) wird verdächtigt, ihren deutschen Ex-Mann und später ihren damaligen Freund erschossen, zerstückelt und einbetoniert zu haben.

Wien - Eine Spanierin, die ihre Ex-Partner ermordet und im Keller unter ihrer Wiener Eisdiele einbetoniert haben soll, ist in Österreich in Untersuchungshaft genommen worden.

Das berichtete die Nachrichtenagentur APA am Samstag. Die Frau, die in Italien verhaftet worden war, wurde am Freitag von den italienischen Behörden an die österreichische Justiz ausgeliefert. Am Samstag wurde die 32-Jährige in die Justizvollzugsanstalt Wien-Josefstadt gebracht.

Die junge Frau wird verdächtigt, ihren deutschen Ex-Mann und später ihren damaligen Freund erschossen zu haben. Sie soll die Leichen dann zerstückelt, in Plastiksäcke verpackt und im Keller unter ihrer Eisdiele in Wien einbetoniert haben. Handwerker entdeckten die Überreste zufällig bei Arbeiten im Keller Anfang Juni. Die Frau flüchtete daraufhin nach Udine in Italien.

Die Frau hatte die Taten nach Angaben der italienischen Polizei zunächst zugegeben und erklärt, die Männer hätten sie schlecht behandelt. Ihre Anwälte dementierten danach aber ein offizielles Geständnis, das vor einem österreichischen Gericht Bestand hätte.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare