Eisenteil durchschlägt Autoscheibe und tötet Frau

Rastatt - Ein hochgewirbeltes Eisenteil hat auf der Autobahn 5 bei Rastatt die Frontscheibe eines Autos durchschlagen und eine 39- jährige Mutter getötet.

Ihre Kinder und ihr Mann erlebten das Unglück mit. Nach Angaben der Polizei stammt die Familie aus dem Großraum Stuttgart. Sie war am Donnerstagmorgen in Richtung Süden in den Urlaub unterwegs, als das Metallteil durch die Scheibe flog und die Frau am Kopf traf.Ein Rettungshubschrauber brachte sie in eine Karlsruher Klinik, wo sie kurz darauf ihren schweren Verletzungen erlag. Eines der hinten sitzenden Kinder wurde durch Glassplitter verletzt. Der 37-jährige Vater am Steuer und das zweite Kind erlitten einen Schock.

Es handelte sich nach Polizeiangaben bei dem Eisenteil um eine Sicherungsschraube eines Container- oder Aufliegerfahrzeuges. Ein anderer Autofahrer fuhr darüber und wirbelte es hoch. Die Autobahnpolizei Bühl sucht nun Zeugen, die Angaben zu einem Fahrzeug machen können, das die Sicherungsschraube verloren hat (Telefon: +49 7223 808470).

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion