EKD-Ratsvorsitzender Schneider legt Amt nieder

+
Nikolaus Schneider will sich um seine erkrankte Frau kümmern.

Hannover - Nikolaus Schneider, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, legt sein Amt nieder. Ein trauriges Ereignis macht diesen Schritt unerlässlich.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, legt überraschend im November sein Amt nieder. Hintergrund sei eine Krebserkrankung seiner Frau, teilte die EKD am Montag in Hannover mit. Schneider (66) ist seit 2010 oberster Repräsentant der rund 23,4 Millionen evangelischen Christen in Deutschland. Er werde sein Amt am 10. November niederlegen und auch aus dem Rat der EKD ausscheiden.

In der EKD-Erklärung wurde Schneider mit den Worten zitiert: „Die Begleitung meiner an Krebs erkrankten Frau macht diesen Schritt unerlässlich. Unserem gemeinsamen Weg will ich alle Zeit widmen. Dieser Wunsch ist mit meinen EKD-Ämtern nicht zu vereinbaren.“ Schneider und seine Frau Anne sind seit 1970 verheiratet. Am Nachmittag will der EKD-Ratsvorsitzende in Berlin eine Erklärung zu seinem Rücktritt abgeben.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare