Unter Anhänger geraten

Elfjähriger stirbt bei Straßenbahn-Drama

Darmstadt - Als ein elfjähriger Junge über die Kupplung einer Straßenbahn steigen wollte, geriet er unter einen Triebwagen. Er starb an seinen schweren Verletzungen.

Ein elfjähriger Junge ist in Darmstadt unter eine Straßenbahn geraten und dabei ums Leben gekommen. Er wollte nach ersten Ermittlungen am Donnerstagmorgen am Luisenplatz im Stadtzentrum gemeinsam mit einem anderen Jungen über die Kupplung zwischen Triebwagen und Anhänger steigen, wie die Polizei mitteilte. Als die Straßenbahn anfuhr, strauchelte er demnach und geriet unter den Anhänger. Der Junge wurde von der Feuerwehr geborgen, erlag aber kurz darauf seinen schweren Verletzungen.

Der Straßenbahnfahrer erlitt den Angaben zufolge einen Schock. Beteiligten und Zeugen des tragischen Unfalls standen Notfallseelsorger zur Seite. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt schaltete einen Sachverständigen ein, um den genauen Unfallhergang zu klären.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Sechs Geschwister sterben bei Hausbrand

Baltimore - Drei Kinder und ihre Mutter befreien sich aus ihrem brennenden Haus in Baltimore. Sechs weitere Geschwister sterben in den Flammen. Die …
Sechs Geschwister sterben bei Hausbrand

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion