Emden: Entschuldigung bei ehemaligem Verdächtigen

+
Etwa 200 Menschen haben sich in Emden öffentlich bei einem 17-Jährigen entschuldigt, der tagelang als Mordverdächtiger galt.

Emden - Tagelang galt ein 17-Jähriger als Tatverdächtiger am Mord an der elfjährigen Lena. Im Internet gab es Lynchaufrufe gegen ihn. Jetzt haben sich etwa 200 Menschen bei dem Jugendlichen und seiner Familie öffentlich entschuldigt.

Etwa 200 Menschen haben sich am Mittwochabend vor dem Emder Bahnhof öffentlich bei dem im Mordfall Lena zu unrecht beschuldigten 17-Jährigen und seiner Familie entschuldigt. „Wir wünschten, wir könnten es rückgängig machen. Es tut uns leid. Es ist unser großer Wunsch, dass ihr uns verzeiht“, sagte eine der Veranstalterinnen der Aktion. Gegen den 17-Jährigen waren Lynchaufrufe im Internet veröffentlicht worden.

Vom Bahnhof zogen die Teilnehmer zu der provisorischen Gedenkstätte am Parkhaus weiter, um dort Blumen niederzulegen und eine Gedenkminute abzuhalten. Dort war die elfjährige Lena am 24. März in einem Parkhaus in Emden tot aufgefunden worden. Sie wurde der Polizei zufolge Opfer einer Sexualstraftat.

dapd

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare