Er wollte sie mit Axt köpfen

Prozess: Engländer wollte deutsches Mädchen essen

Canterbury - Er wollte angeblich ein Mädchen aus Deutschland nach dem Sex mit einer Axt köpfen und verspeisen: Ein englischer Krankenpfleger steht in Canterbury vor Gericht.

Der 57-Jährige soll sich online mit seiner Chat-Partnerin für das grausige Ritual verabredet haben, die er für ein in Deutschland lebendes mexikanisches Mädchen namens Eva hielt. Wer wirklich mit ihm in Kontakt war, ist unklar. Angeklagt ist er, weil er ein Kind unter 16 Jahren treffen wollte, das er im Internet kennengelernt hatte.

Er habe kannibalistische Fantasien, seit er sechs Jahre alt war, hatte der Mann bei seiner Festnahme im Februar 2013 gesagt. Ein Staatsanwalt las das Protokoll der Polizei am Mittwoch dem Gericht in Südengland vor.

Angeblich hatte der Angeklagte im Netz geprahlt, er habe bereits eine erwachsene Frau und ein fünfjähriges Kind gegessen. Vor Gericht bestritt er die Taten. Ermittlungen des FBI hatten zu seiner Festnahme geführt. Die Amerikaner belauschten im Herbst 2012 Internet-Chats über Vergewaltigung, Mord und Kannibalismus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Experten sprechen von …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion