Dieses Verbrechen schockt Schweden

Mann raubt Unfall-Opfer auf Gleis aus

+
Skrupelloses Verbrechen in Stockholm: Statt zu helfen, raubte der Zeuge eines gefährlichen Unfalls in einer U-Bahnstation das Opfer aus, das danach von einem Zug erfasst wurde.

Stockholm - Skrupelloses Verbrechen in Stockholm: Statt zu helfen, raubte der Zeuge eines gefährlichen Unfalls in einer U-Bahnstation das Opfer aus, das danach von einem Zug erfasst wurde.

Die Polizei teilte am Donnerstag mit, sie hoffe, dass der Täter mittels Überwachungsvideos dingfest gemacht werden könne.

Ein betrunkener Mann mittleren Alters war am frühen Sonntag vom Bahnsteig einer U-Bahnstation in Stockholm gefallen, mit dem Kopf auf die Schienen geschlagen und bewusstlos liegengeblieben. Ein Zeuge sprang dem Mann nach - doch nicht, um ihn vor einem herannahenden Zug zu retten, sondern um ihn auszurauben.

Das Opfer wurde vom Zug erfasst und überlebte schwer verletzt. Laut dem schwedischen Sender TV3 musste ihm ein Teil eines Fußes amputiert werden. Zahlreiche Fernsehstation zeigten das Videomaterial. Auch das schwedische Äquivalent zu „Aktenzeichen XY“ thematisierte den Fall. Laut Polizei gingen bereits mehrere Hinweise zum Täter ein. „Es ist ungeheuerlich, dass jemand einen anderen ausraubt, der an solch einem Ort liegt, obwohl derjenige weiß, dass diese Person im schlimmsten Fall vom Zug getötet wird“, sagte Polizeikommissar Dan Ostman dem Sender TV4.

dapd

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare