Erdbeben erschüttert Mexiko - drei Tote

+
Menschen stehen nach dem Erdbeben verunsichert vor den Häusern auf der Straße

Mexiko-Stadt - Bei einem starken Erdbeben im Westen Mexikos sind am Samstag nach Behördenangaben mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Gebäude stürzten ein und Hochhäuser schwankten.

Der Erdstoß der Stärke 6,5 ließ vom Badeort Acapulco bis Mexiko-Stadt Hochhäuser schwanken. Aus dem südlichen Bundesstaat Guerrero, in dem das Epizentrum des Bebens registriert wurde, meldeten die Zivilschutzbehörden zahlreiche Gebäudeschäden und mehrere eingestützte Häuser. Viele Menschen gerieten in Panik.

Nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS wurde das Beben mit einer Stärke von 6,5 registriert. Frühere Messungen einer Stärke von 6,8 und 6,7 korrigierten die Geologen nach unten. Das Epizentrum habe 40 Kilometer südwestlich von Iguala im Staat Guerrero gelegen. Der Bürgermeister der Hauptstadt, Marcelo Ebrard, verkündete über Twitter, es seien keine größeren Schäden gemeldet worden, in einigen Teilen Mexiko-Stadts sei aber die Stromversorgung ausgefallen.

Ein Sprecher des Zivilschutzes in Guerrero sagte, in Iguala sei ein Mann ums Leben gekommen, als das Dach seines Hauses eingestürzt sei. Einen weiteren Toten habe es in dem Ort Ixcateopan gegeben und ein Lastwagenfahrer sei auf der Fernstraße von Acapulco nach Mexiko-Stadt von Felsbrocken erschlagen worden, die sein Fahrzeug getroffen hätten.

dapd/dpa

Meistgelesene Artikel

Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Hannover - Am Hauptbahnhof in Hannover ist es zu einem Messerangriff gekommen. Zwei Männer wurden verletzt. Auslöser war offenbar ein Streit zwischen …
Familien-Streit eskaliert: Messerattacke am Hauptbahnhof Hannover

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare