Erster Bankraub schockt Südsee-Paradies

Wellington - Es schien eine Inselidylle, doch nun ist das Südsee-Paradies Aitutaki geschockt vom wohl ersten Bankraub in seiner Geschichte.

In der örtlichen Zweigstelle der Cook Islands Bank seien in der vergangenen Woche rund 200 000 US-Dollar (rund 139 000 Euro) gestohlen worden, berichtet der “New Zealand Herald“ auf seiner Internetseite. Viele der rund 1800 Einwohner hätten ihr Geld dort angelegt. Es sei das erste Mal, dass auf der Insel so etwas passier sei, sagte die 73-jährige Bewohnerin Mary Tini der Zeitung.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Das winzige Eiland mit einer Fläche von nur 18 Quadratkilometern gehört zu den Cookinseln nördlich von Neuseeland. Aitutaki bietet Palmen, weiße Sandstrände und türkisfarbenes Meerwasser und ist bei Touristen sehr beliebt. Die Insel ist auch bekannt für ihre vielen Kirchen. Sonntage sind dort so heilig, dass noch nicht einmal Urlauber an- oder abreisen dürfen.

Geistliche der Insel seien erschüttert über den Bankraub, berichteten Medien. Sie könnten sich einfach nicht vorstellen, dass Einheimische dahinter steckten. Die Polizei hat für ihre Ermittlungen extra weitere Beamte eingeflogen.

Polizeikommissar Areumu Ingaua sagte “Radio New Zealand“: “Wir glauben, dass sich die verantwortliche Person vorher Wissen zum Grundriss der Bank aneignete.“ Er appellierte an die Inselbewohner auf andere Menschen zu achten, die jetzt mehr Geld als sonst ausgeben.

Die Cookinseln sind ein selbstverwalteter, unabhängiger Mini-Staat mit vielen Verbindungen nach Neusseland.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Lawinenunglück in Italien: Hoffnung auf Überlebende schwindet

Rom - Angehörige warten verzweifelt auf Nachrichten von den Verschütteten. Doch die Hoffnung, nach dem Lawinenunglück an dem Hotel in den Abruzzen …
Lawinenunglück in Italien: Hoffnung auf Überlebende schwindet

Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Melbourne - Im australischen Melbourne ist ein Autofahrer in eine Menschenmenge im Hauptgeschäftsviertel gerast. Es gab drei Tote, darunter ein Kind, …
Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare