Erzbischof will Dialog mit Lesben und Schwulen 

+
Der neue Berliner Erzbischof, Rainer Maria Woelki, sucht den Dialog mit Schwulen und Lesben.

Berlin - Der neue Berliner Erzbischof Rainer Maria Woelki will mit allen gesellschaftlichen Gruppen der Hauptstadt ins Gespräch kommen - auch mit Lesben und Schwulen.

Die Kirche sei keine Moralanstalt, “die mit dem Zeigefinger herumfuchtelt“, sagte Woelki am Dienstag bei seinem ersten öffentlichen Auftritt in Berlin. Zwar fordere der Katechismus “geordnete Verhältnisse“ auch in sexuellen Fragen. Menschen sollten aber nicht nach ihrer sexuellen Ausrichtung beurteilt werden. Momentan ist Woelki noch Weihbischof in Köln. Der 54-Jährige betonte erneut, dass er nicht dem umstrittenen katholischen Priester- und Laienbund Opus Dei angehöre. Er erkenne aber an, dass der Orden “gute Arbeit“ leiste. Woelki soll am 27. August als Nachfolger des verstorbenen Erzbischofs Kardinal Georg Sterzinsky in sein Amt eingeführt werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare