Geld war in der Donau

130.000 Euro-Fund: Polizei ermitteln gegen Trittbrettfahrer

Wien - Laut Wiener Polizei haben sich dutzende Menschen gemeldet, die das Geld verloren haben wollen. Neben Spaßanfragen gebe es auch etliche Fälle, bei denen offenkundig eine Betrugsabsicht vorliege. 

Der Fund von 130.000 Euro in der Donau bei Wien hat möglicherweise für viele Trittbrettfahrer ein juristisches Nachspiel. Es hätten sich Dutzende Menschen gemeldet, die das Geld verloren haben wollen, sagte ein Sprecher der Wiener Polizei am Samstag. Neben Spaßanfragen gebe es auch etliche Fälle, bei denen offenkundig eine Betrugsabsicht vorliege. Die Staatsanwaltschaft werde das nun prüfen.

Die in verschiedenen Medien berichtete Version, dass ein älterer, wohl dementer Mann eine Tüte mit dem Bargeld in den Fluss entleert habe, bestätigte die Polizei nicht. Mit einer genauen Beschreibung der Umstände würden die Behörden die Arbeit des Fundbüros auf der Suche nach dem wahren Besitzer erschweren. Angesichts mehrerer unabhängiger Zeugenaussagen gebe es für die Polizei jedoch keinen Anlass mehr, an eine mögliche Straftat zu glauben. „Die Ermittlungen sind eingestellt“, sagte der Sprecher.

Vor einer Woche hatten Passanten in der Neuen Donau, einem Parallel-Kanal zur Donau, zahlreiche 500- und 100-Euro Banknoten im Wasser entdeckt. Die Polizei barg die 130.000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare