Europäer montieren Antriebsmodul für US-Raumschiff "Orion"

+
Ein Modell veranschaulicht zum Projekt "Orion" im Werk von Airbus Defence & Space in Bremen das künftige US-Europäische Mondprogramm. Foto: Ingo Wagner

Bremen (dpa) - In Bremen entsteht zurzeit ein wichtiger Bestandteil für das US-Raumschiff "Orion". Dieses soll 2018 für einen ersten Testflug ins All starten und ab 2021 Astronauten zum Mond oder weiter entfernten Zielen wie dem Mars transportieren.

Antrieb, Energieversorgung und Lebenserhaltungssysteme liefert ein Service-Modul, das das Raumfahrtunternehmen Airbus Defence and Space im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA entwickelt hat.

Es sei das komplexeste Raumfahrzeug, das die Europäer bisher gebaut hätten, sagte der ESA-Leiter des "Orion"-Programms, Philippe Deloo, am Donnerstag. Anfang 2017 soll es in die USA geliefert werden, wo es mit der Rakete und der Raumkapsel zusammengebaut wird.

Infos zum europäischen Service-Modul

Presseinfos von Airbus Defence and Space

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Traunstein - Im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling hat das Landgericht Traunstein am Montag nach sechs Verhandlungstagen das Urteil verkündet.
Zugunglück von Bad Aibling: Angeklagter muss in Haft

Kommentare