Peinliches Missgeschick

Politiker postet Bilder von seinem Penis

+
Richard Barnes hatte Probleme mit seinem Smartphone. Jetzt kursieren Bilder von seinem Penis durch das Netz.

London - Der ehemalige Londoner Bürgermeister Richard Barnes hat Probleme mit seinem Smartphone gehabt. Er schoss Fotos von seinem Penis, die aus Versehen bei Facebook landeten.

Richard Barnes, ehemaliger Londoner Bürgermeister, ist ein großes Malheur passiert. Wie alternative Nachrichtenseite Trending Central berichtete, postete der Politiker auf seinem öffentlichen Facebook-Profil - unabsichtlich - seinen nackten Körper und Bilder von seinem Penis. Offensichtlich hatte der 65-Jährige seinen Facebook-Account mit seinem iPhone verknüpft. Das hatte zur Folge, dass aktuell geschossene Fotos automatisch auf dem eigenen Facebook-Profil erschienen.

Pech nur für Barnes, dass es Nacktfotos waren. Das Mitglied der konservativen Partei war 'not amused'. "Es war ein absoluter Irrtum. Ich bin da irgendwie hineingeraten. Ich hab keine Ahnung, wie das geschehen konnte. Ich bin wütend und ärgere mich sehr", echauffierte sich Barnes gegenüber der Nachrichtenseite metro.co.uk.

Zwar löschte Barnes die Fotos sofort, allerdings nur mit geringem Erfolg. User machten Screenshots des Ausrutschers, die jetzt sowohl gepixelt als auch im Original im Internet kursieren. Anschuldigungen, dass es nur ein Mittel sei, um wieder ins Gespräch zu kommen, wehrte Barnes ab. "Ich bin ein 65-jähriger Schwuler, der alleine lebt. Das ist nicht meine Art. Glauben Sie wirklich, ich würde so eine Dummheit nach 30 Jahren Politik begehen?", fragte er.

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

So oder so hat die anglo-amerikanische Presse mit Vergnügen sein Missgeschick ausgeschlachtet. Besonders Wortspiele mit "Member", das sowohl "Mitglied" als auch "Glied" bedeuten kann, favorisieren die Journalisten.

Screenshots von den Bildern finden Sie hier.

sam

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare