Internet-Fahndung erfolgreich

Dank Facebook: Teddy ist wieder zuhause

+
Teddy "Pauli" ist wieder bei seinem Besitzer.

Göttingen - Sehnsüchtig wartete ein kleiner Teddybär auf dem Kopierer eines Schreibwarenladens auf seinen Besitzer. Per Facebook-Fahndung konnte die Polizei jetzt eine junge Familie glücklich machen.

Happy End im Fall des kleinen Findlings-Teddybären aus Göttingen. Die Internet-Suche nach den Besitzern des kuscheligen Kleinen war erfolgreich! Er hört auf den Namen „Pauli“ und gehört dem jüngsten Sohn einer 32 Jahre alten Göttingerin.

Die Familie hatte das Plüschtier in der vergangenen Woche zum Einkaufen mit ins Stadtzentrum genommen und dort in einem Geschäft verloren, den Verlust aber erst nach der Heimkehr bemerkt. Eine Verkäuferin, die „Pauli“ gefunden hatte, schaltete die Polizei ein, die dann die Facebook-Fahndung startete. Der Aufruf war laut der Polizeisprecherin 85 mal geteilt und 26.000 mal gelesen worden. Schließlich erreichte er auch die junge Familie, die eigentlich nicht mehr daran geglaubt hatte, den Tier wiederzufinden. Teddy und Kinder seien nun wieder glücklich vereint.

Eine ähnliche Aktion hatte im vergangenen Jahr in England für weltweites Medien-Interesse gesorgt.

Es war die zweite offizielle Suchaktion mit "Teddy-Bezug" für die Göttinger Beamten. Im Mai 2009 hatte eine in Heidelberg studierende Australierin ihren kleinen Schatz während eines Besuchs in der Universitätsstadt verloren. Verzweifelt über den Verlust bat die junge Frau die Göttinger Polizei um Mithilfe. Doch leider blieben alle damals eingeleiteten Suchmaßnahmen erfolglos, der Teddy blieb verschwunden.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare