An den Dritten Offizier

Fährunglück: Kapitän gab Verantwortung ab

+
Ein Rettungsboot neben der havarierten Fähre.

Seoul - Die harvierte südkoreanische Fähre „Sewol“ ist Ermittlern zufolge zum Unglückszeitpunkt nicht vom Kapitän, sondern vom Dritten Offizier gesteuert worden.

 Kapitän Lee Jun Seok habe die Schiffsführung an den Offizier mit nur einem Jahr Erfahrung übergeben, bevor das Schiff zu sinken begonnen habe, teilte ein Ermittlerteam aus Staatsanwaltschaft und Polizei am Freitag mit. Wo sich Lee zum Unglückszeitpunkt befand, war zunächst unklar. Die Ursache des Seeunfalls vom Mittwoch vor der Südwestküste Südkoreas ist noch ungeklärt. Es werden noch fast 270 der 475 Insassen vermisst. Bisher wurden 28 Leichen aus dem Wasser gezogen.

Tote bei Fährunglück vor Südkorea

Tote bei Fährunglück vor Südkorea

Fährunglück: Kritik an der Schiffsbesatzung

dpa

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare