"Spiegel"-Bericht

Fall Höxter: Staatsanwaltschaft will Mordanklage erheben

+
In diesem Haus in Höxter geschahen die grausamen Taten.

Höxter - Sie hielten Frau fest und quälten sie. Jetzt könnte dem mutmaßlichen Täterpaar aus Höxter eine lebenslange Freiheitsstrafe drohen. Derweil kommen neue grausame Details ans Licht.

Die Staatsanwaltschaft Paderborn wolle gegen Wilfried W. und Angelika W. in den kommenden Tagen Anklage wegen Mordes durch Unterlassen in zwei Fällen erheben, berichtete der "Spiegel" am Freitag vorab aus seiner neuen Ausgabe.

Die Beschuldigten sollen in ihrem Haus in Höxter-Bosseborn zwei Frauen so schwer misshandelt haben, dass sie starben. Weitere Frauen sollen in dem Haus ebenfalls misshandelt worden sein und überlebt haben. Der Fall war im Frühjahr bekannt geworden und hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst.

Laut "Spiegel" nannte die Beschuldigte Angelika W. im Verhör grausame Details der Taten. So sei die später gestorbene Annika W. mit einem Elektroschocker gequält worden und habe in einer Badewanne im Keller schlafen müssen, wobei ein Arm und ein Fuß jeweils mit einer Handschelle auf dem Rücken gefesselt gewesen sei.

Besondere Bedeutung in dem bevorstehenden Prozess wird dem Magazin zufolge die Aussage einer ebenfalls in dem Haus gequälten Frau haben. Sie soll die einzige Zeugin sein, die detaillierte Angaben über ihr Zusammenleben mit dem mutmaßlichen Täterpaar machte. Demnach sollen Wilfried W. und Angelika W. die Frau Anfang 2012 drei Monate gequält haben, bevor die beiden sie nach Hause fahren ließen.

Nur mit einer Unterhose bekleidet sei sie im Schweinestall mit Handschellen angekettet worden, berichtete die Zeugin laut "Spiegel" der Polizei. Sie habe barfuß im Mist gestanden. Bevor sie gehen konnte, habe Wilfried W. sie mit einer Schaufel ins Gesicht geschlagen und dabei schwer verletzt.

afp

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Freiburg - Nach dem Tod einer 19 Jahre alten Freiburger Studentin ist ein 17-Jähriger festgenommen worden. Auf die Spur des Jugendlichen brachte die …
Tote Studentin: So kamen die Ermittler dem 17-Jährigen auf die Spur

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare