Prozess um Kidnapping

Falsche Krankenschwester entführt Baby

Pittsburgh - Ein Kidnapping-Prozess wird derzeit in Pittsburgh verhandelt. Eine als Krankenschwester verkleidete Frau hatte ein Neugeborenes in ihrer Handtasche aus einem Krankenhaus entführt.

Weil sie sich als Krankenschwester verkleidete und ein Neugeborenes in einer Handtasche aus einem Krankenhaus entführte, muss sich eine Frau in den USA vor Gericht verantworten. Kurz vor Beginn ihres Prozesses habe sie ein Schuldgeständnis abgelegt, berichtete der Lokalsender WTAE am Montag. Demnach gab sie sich im August 2012 in Pittsburgh als Krankenschwester aus und kidnappte einen drei Tage alten Jungen. Der Mutter habe sie vorgespielt, sie müsse das Baby zu einer Untersuchung mitnehmen.

Laut Staatsanwaltschaft hatte die 21-Jährige zuvor ihren Freunden erzählt, kürzlich ein Kind geboren zu haben. Ihre Familie zweifelte aber an der Schwangerschaft und informierte die Polizei über Fotos auf Facebook, mit denen sie die angebliche Geburt ihres Sohnes bekanntgab. Die Polizei fand sie fünf Stunden später versteckt im Schrank eines Bürogebäudes - mit dem unversehrten Baby im Arm. Ihr drohen bei einer Verurteilung bis zu 58 Jahre Haft und 115 000 Dollar Strafe. Das Urteil wird Ende Juni erwartet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Melbourne - Im australischen Melbourne ist ein Autofahrer in eine Menschenmenge im Hauptgeschäftsviertel gerast. Es gab drei Tote, darunter ein Kind, …
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte

Kommentare