Schwerer Unfall in Sachsen-Anhalt

Wegen Falschfahrer: Drei Menschen sterben auf A38

+
Völlig zerstört steht das Fahrzeug an der Mittelleitplanke.

Eisleben - Auf der Autobahn 38 hat ein 78 Jahre alter Falschfahrer in Sachsen-Anhalt einen Unfall mit drei Toten und zwei Schwerverletzten verursacht.

Das haben die Ermittlungen der Polizei ergeben, wie ein Sprecher am Montagmorgen in Halle sagte. Nach Angaben der Autobahnpolizei krachten am Sonntagmorgen zwei Wagen zwischen den Anschlussstellen Eisleben und Allstedt ineinander. In einem der Wagen habe sich nur der 78 Jahre alte Fahrer befunden. Der Mann aus Sangerhausen starb bei dem Zusammenstoß. Auch der 50 Jahre alte Fahrer des anderen Autos und sein 91 Jahre alter Beifahrer aus Merseburg wurden bei dem Zusammenstoß getötet. Zwei weitere Mitfahrerinnen im Alter von 17 und 43 Jahren - ebenfalls aus Merseburg - wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Unmittelbar vor dem Unfall hatten andere Autofahrer einen Falschfahrer in der Nähe gemeldet. Wieso der 78-Jährige aus Sangerhausen in die verkehrte Richtung fuhr, war unklar.

dpa

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion