Mutter und Sohn (11) tot aufgefunden

Familiendrama in Bonn: Verdächtiger gefasst

+
Der Verdächtige Marc S. ist gefasst.

Bonn - Zwei Tage dauerte die Suche nach Marc S., der unter Verdacht steht, seine Freundin sowie seinen elfjährigen Sohn getötet zu haben. Jetzt wurde der Mann gefasst. 

Der 46-Jährige wurde am frühen Dienstagmorgen nach einem anonymen Hinweis im Duisburger Rotlichtviertel festgenommen, sagte ein Sprecher der Duisburger Polizei. Ein Passant hatte den Gesuchten am frühen Dienstagmorgen auf einer Duisburger Straße erkannt. Der 46-jährige Vater des Elfjährigen leistete bei seiner Festnahme keinen Widerstand.

Der auffällig tätowierte Marc S. war schnell ins Visier der Fahnder geraten, nachdem die Polizei am Sonntagnachmittag in einer Wohnung in Bonn die Leichen der 48-Jährigen und ihres Sohnes entdeckt hatten. Besorgte Nachbarn hatten die Polizei gerufen. Die Gesamtumstände wiesen laut Polizei auf ein Familiendrama hin, deshalb hatte die Mordkommission die Ermittlungen aufgenommen. 

Die Obduktion der beiden Opfer ergab, dass sie gewaltsam zu Tode gekommen waren. Welche genauen Verletzung die Frau und der Junge hatten und ob sie schon länger in der Wohnung lagen, wollte die Polizei nicht kommentieren: „Die Ermittlungen laufen noch.“

hn/afp/dpa

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Schwere Vorwürfe gegen Ferrero: Stellen Kinder Ü-Eier her?

Frankfurt - Wird die „Kinder-Überraschung“ von Kindern hergestellt? Der Konzern Ferrero muss sich dem Vorwurf der Kinderarbeit stellen. Es ist nicht …
Schwere Vorwürfe gegen Ferrero: Stellen Kinder Ü-Eier her?

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare