Fast 40 Tote bei Kämpfen im Nordkaukasus

+
Miliätrtruppen nach dem Anschlag in Dagestan.

Tsentoroi - Der russische Nordkaukasus hat ein blutiges Wochenende erlebt. Fast 40 Menschen wurden bei Feuergefechten in den Republiken Tschetschenien, Kabardino-Balkarija und Dagestan getötet.

Wie Behörden mitteilten, kamen allein bei einer Schießerei zwischen der Leibwache des tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow und Rebellen am Sonntagmorgen 19 Menschen ums Leben. Darunter waren auch fünf Zivilpersonen, die ins Kreuzfeuer geraten waren, wie russische Medien berichteten. Die Rebellen seien am Morgen in Tsentoroi, das Heimatdorf Kadyrows eingedrungen, sagte sein Sprecher Alwi Karimow der Nachrichtenagentur AP. Bei dem Gefecht seien mindestens zwölf Rebellen und zwei Mitglieder der Sicherheitskräfte getötet worden. Kadyrow sei auch in dem Dorf gewesen, bestätigte Karimow. Er habe die Sicherheitskräfte befehligt. Der Präsident entging soweit bekannt zuletzt 2009 einem möglichen Attentatsversuch.

Bei einem anderen Zwischenfall in der Region wurden am Sonntag in der Republik Dagestan vier militante Islamisten erschossen. Sie waren nach Angaben der Behörden in zwei Fahrzeugen unterwegs und hatten an einem Kontrollposten der Polizei nicht angehalten.

Bei drei Großeinsätzen der russischen Polizei waren erst am Samstag mindestens 14 mutmaßliche Extremisten getötet worden. Auch zwei Polizisten seien ums Leben gekommen, teilte die Polizei. In der russischen Republik Kabardino-Balkarija wurden demnach bei zwei Gefechten neun mutmaßliche Extremisten erschossen.

In der benachbarten Republik Dagestan wurden fünf mutmaßliche Extremisten und zwei Angehörige der Sicherheitskräfte getötet. Erstere hatten nach Angaben der Ermittler Verbindungen zu Madomedali Wagabow, dem mutmaßlichen Drahtzieher der Selbstmordanschläge auf die Moskauer Metro, bei denen im April 40 Menschen getötet wurden. Wagabow wurde in der vergangenen Woche bei Gefechten mit Spezialeinheiten getötet.

Menschenrechtler weisen darauf hin, dass die Anschläge auch eine Reaktion auf gewaltsame Übergriffe und Morde durch die russische Polizei unter dem Vorwand der Terrorbekämpfung seien.

apn

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare