Feuer an Berlins größter Moschee - Brandstiftung?

+
Die verrußte Brandstelle der Sehitlik-Moschee

Berlin - An einer Außenwand von Berlins größter Moschee hat es am Freitagmorgen gebrannt. Eine Propangasflasche soll auf Brandstiftung hindeuten.

Das Feuer an der Sehitlik-Moschee wurde um 6.35 Uhr entdeckt und konnte von einem Mitarbeiter schnell gelöscht werden, sagte eine Polizeisprecherin. Damit wurden Informationen der “Bild“-Zeitung (Samstag) bestätigt. Ob das Feuer bei dem Bau am Columbiadamm gelegt wurde, sei noch unklar, so die Polizei.

Laut “Bild“- Zeitung soll es ein Brandanschlag gewesen sein. Eine Propangasflasche sei entdeckt worden, die aber nicht explodierte. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. Sie schließt nicht aus, dass sich die Flammen bei Bauarbeiten entzündeten.

dpa 

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare