Zum zweiten Mal in zwei Jahren

Feuer in Busdepot richtet Millionenschaden an

+
Ein Feuerwehrmann versucht, die brennenden Busse zu löschen.

Springe - Vor knapp zwei Jahren richtet ein Feuer in einem Busdepot in Niedersachsen einen Millionenschaden an. Die Ursache ist noch immer ungeklärt. Nun brennen wieder Busse - im gleichen Depot.

Feuer hat zum zweiten Mal innerhalb von anderthalb Jahren einen Millionenschaden in einem Busdepot in Niedersachsen angerichtet. Zwölf Busse seien am Morgen in einem Depot in Springe bei Hannover ausgebrannt, teilte die Polizei mit.

Der Schaden belaufe sich auf rund drei Millionen Euro. Die Ursache des Brandes sei derzeit noch unklar, Spezialisten hätten die Ermittlungen aufgenommen.

Aufgrund der Sommerferien sei kein Notfahrplan nötig, sagte eine Sprecherin des Unternehmens Regiobus. Fahrzeuge aus anderen Depots könnten die Linienbusse ersetzen.

Schon Ende 2014 brannte im selben Busdepot eine Halle mit 25 Bussen aus. Der Schaden belief sich damals auf rund zehn Millionen Euro. Brandermittler seien zu keinem eindeutigen Urteil über die Ursache gekommen. Bei dem Feuer damals sei nicht klar gewesen, ob es ein technischer Defekt oder gegebenenfalls auch Brandstiftung gewesen sei, sagte die Unternehmenssprecherin. "Die Zerstörung war einfach zu groß."

dpa

Meistgelesene Artikel

Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Valencia - Das schlimmste Unwetter seit neun Jahren hat Valencia ins Chaos gestürzt. In der Region um die ostspanische Stadt regnete es bis in die …
Chaos in Valencia nach dem schlimmsten Unwetter seit 2007

Schwere Vorwürfe gegen Ferrero: Stellen Kinder Ü-Eier her?

Frankfurt - Wird die „Kinder-Überraschung“ von Kindern hergestellt? Der Konzern Ferrero muss sich dem Vorwurf der Kinderarbeit stellen. Es ist nicht …
Schwere Vorwürfe gegen Ferrero: Stellen Kinder Ü-Eier her?

Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Bogotá - Der Verein Chapecoense sollte am Mittwoch in Medellín zum Finale des Südamerika-Cups antreten. Doch auf dem Flug nach Kolumbien stürzt die …
Große Solidarität: Zé Roberto spielt für Chapecoense

Kommentare