Feuerwehr rettet vier Menschen aus Schlammloch

Köln - Ein 82 Jahre alter Mann ist bei einem Spaziergang bis zur Brust in einem Schlammloch versunken. Auch drei Helfer, die den Rentner befreien wollten, blieben im Schlamm stecken.

Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers war der Mann am Montagabend als Abkürzung über ein brachliegendes Grundstück gegangen. Dort war vor Wochen ein Gebäude abgerissen und die Baugrube mit Erde aufgefüllt worden. Durch das Tauwetter war die Erde aufgeweicht, sodass der Spaziergänger bis auf Brusthöhe in dem eiskalten Schlamm versank.

Drei Anwohner, die auf die Hilferufe des Rentner reagierten, sanken ebenfalls bis zu den Knien in das aufgeweichte Erdreich. Sie konnten von einer Rettungswagenbesatzung mit einer Schaufeltrage befreit werden. Mit der Trage wurde auch ein tieferes Einsinken des 82-Jährigen verhindert, der kurz darauf von zusätzlich alarmierten Feuerwehrleuten befreit werden konnte. Er musste mit Unterkühlungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

dapd

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare