Fischer kentert und muss weit schwimmen

Sydney - Ein Fischer ist vor der Ostküste Australien über Bord gegangen und musste sechs Stunden an Land schwimmen. Er schaffte es, war von seiner Höchstleistung aber ziemlich mitgenommen. 

Der 25-Jährige schaffte es - wenn auch ziemlich ausgezehrt, wie die Polizei am Mittwoch in Twead Heads berichtete. “Er war natürlich ziemlich geschafft. Wir denken, er ist sechs Stunden geschwommen und hat etwa 7,5 Kilometer zurückgelegt.“

Der Mann war allein in einem kleinen Motorboot unterwegs, als eine Riesenwelle ihn packte und über Bord warf. Er schaffte es nicht zurück ins Boot. Andere Fischer sahen das leere Boot im Kreis fahren und alarmierten die Küstenwache, doch blieb die Suche ohne Ergebnis. Der Mann war bereits aus eigener Kraft auf dem Weg zurück zum Strand.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Köln - Offenbar ist eine Eurowings-Maschine, eine Lufthansa-Tochter, die auf dem Weg von Oman nach Köln war, umgeleitet worden. Als Grund wird …
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare