Sie wollten nach Großbritannien

Flüchtlinge überstehen stundenlange Fahrt in Kühllaster

Kempen - Im nordrhein-westfälischen Kempen sind zehn irakische Flüchtlinge, darunter fünf Kinder, entdeckt worden, die in der Hoffnung auf ein neues Leben in Großbritannien stundenlang in einem Kühllaster ausgeharrt hatten.

Wie die Kreispolizei Viersen am Sonntag mitteilte, hatten laut vorläufigen Ermittlungen unbekannte Schleuser die Iraker im Raum Paris in den Laderaum eines Kühltransporters geschmuggelt, ohne dass der schlafende portugiesische Fahrer dies bemerkte.

Die Fahrt des mit Obst beladenen Kühltransporters ging allerdings nicht wie von den Flüchtlingen erhofft nach Großbritannien, sondern zu einer Firma in Kempen. Bis sie dort am Samstagmorgen entdeckt wurden, dürften die Flüchtlinge etwa acht Stunden bei minus drei Grad im Laderaum des Transporters ausgeharrt haben, teilte die Polizei weiter mit. Demnach handelte es sich unter anderem um fünf Kinder im Alter zwischen acht Monaten und 15 Jahren in Begleitung ihrer Eltern. Die Flüchtlinge waren laut Polizei zwar durchgefroren, überstanden die Fahrt aber unbeschadet.

Ein allein reisender 21-jähriger Mann habe angegeben, dass die Schlepper ihn in Frankreich von seiner Frau und seinem Kind getrennt hätten. Nach den Erkenntnissen der Kriminalpolizei ist seine Familie in Frankreich beim versuchten Grenzübertritt nach Großbritannien ebenfalls entdeckt worden und in Sicherheit.

Die Flüchtlinge wollten ausdrücklich keinen Asylantrag in Deutschland stellen. Sie wurden zunächst in einer Notunterkunft in Kempen untergebracht und versorgt.

Ende August waren in Österreich in einem an der Autobahn abgestellten Kühlwagen die Leichen von 71 vermutlich syrischen Flüchtlingen gefunden worden.

AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen …
Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Freitag der 13.! Selbst wer nicht besonders abergläubisch ist, verbindet mit diesem Datum ein ungutes Gefühl. Wie genau der Aberglaube entstand ist …
Grund zur Sorge? 13 Fakten zum Freitag den 13.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion